Deaf U

Achtung: Spoiler für Staffel 1 von Netflix’ Die Gehörlosen-Uni direkt voraus!

Die neue Doku-Serie Die Gehörlosen-Uni ist seit Anfang des Monats auf Netflix und gewährt uns einen ehrlichen Einblick in die Leben tauber Studierenden an der privaten Gehörlosen-Universität Gallaudet. Die Reality-Show wirft dabei eine interessante Frage auf: Was bedeutet eigentlich Zugehörigkeit, wenn es für alle so leicht ist, sich „anders“ zu fühlen? 

Vor allem in der zweiten Episode stellt sich diese Frage besonders deutlich. Eine Gruppe junger Frauen sitzt zusammen in einem Wohnheim und sieht sich ein YouTube-Video ihrer Kommilitonin Cheyenna an, die darin Modetipps gibt. Wie andere Influencer*innen wird dabei auch sie kontrovers diskutiert – aber nicht wegen ihres Geschmacks oder Aussehens. Im Fall von Cheyenna und ihrer „Hater“ in diesem Zimmer ist diese Kontroverse eine ganz persönliche Angelegenheit: Sie alle sind taub, doch geht Cheyenna mit ihrer Gehörlosigkeit anders um als ihre Kommilitoninnen.

Aber gibt es tatsächlich eine „richtige“ Art, mit Taubheit umzugehen? Die Studentinnen  in diesem Zimmer meinen: Ja. Sie kritisieren Cheyenna dafür, dass sie in ihrem Video nicht bloß per Zeichensprache zur Kamera spricht, sondern gleichzeitig mit ihren Lippen die englischen Worte formt. Diese Uneinigkeit wirft die Frage auf, die sich durch den Rest der Staffel zieht: …read more


Source:: Refinery29

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *