Das Jahr ist zwar noch nicht ganz vorbei, doch wir können jetzt schon sagen, es war gezeichnet von Trauer, Wut, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit. Und das gilt besonders für die Black Community. BIPoC mussten in den letzten Monaten nicht nur miterleben, wie Familienangehörige und Freund*innen an Corona gestorben sind, sondern auch, wie Schwarze Männer und Frauen brutal ermordet wurden.

So kann das einfach nicht weitergehen. Und deswegen gingen in den vergangenen Monaten auch immer mehr Menschen auf die Straße und demonstrierten gegen Rassismus und Polizeigewalt – und zwar nicht nur in den USA, sondern weltweit. Das Problem ist nur, dass die Corona-Zahlen aktuell wieder steigen, weshalb sich manche von uns nicht trauen, demonstrieren zu gehen. Fall du trotzdem in irgendeiner Form helfen willst, die Bewegung voranzutreiben, gibt es aber noch ein paar andere Möglichkeiten.

Als Allererstes könntest du zum Beispiel damit anfangen, dich erst einmal umfassend zum Thema Rassismus zu informieren. Vielleicht hast du Wissenslücken in Sachen Geschichte, die es zu schließen gilt; vielleicht möchtest du mehr über die aktuelle Situation in Deutschland erfahren, nachdem du in den Medien so viel über die USA gehört und gelesen hast. In jedem Fall ist es eine gute Idee, sich spätestens jetzt genauer mit dem Thema …read more


Source:: Refinery29

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *