Shaunna Burke everest

Die Spitze des Mount Everest — mit rund 8,850 Kilometern der höchste Punkt der Erde — zu erklimmen, ist ein Kraftakt, den nur etwa 5.000 Menschen jemals geleistet haben. Die Wanderung zum Gipfel erfordert eine monatelange körperliche Vorbereitung und Wochen, in denen man sich an die sauerstoffarme Umgebung in der Höhe gewöhnen muss.

Lest auch: Das sind die 16 abgefahrensten Hotels der Welt

Im vergangenen Monat hat sich auf der Spitze eine Tragödie ereignet. Mindestens elf Personen sind gestorben, von denen sich zehn bereits auf dem Abstieg befanden. Einige Tourunternehmen und Zuständige für die Expeditionen machten Schlangen von anstehenden Bergsteigern dafür verantwortlich, aufgrund derer die Menschen zu viel Zeit in der „Todeszone“ verbringen mussten: In einer Höhe von 7,9 Kilometern bekommt der Körper nicht genug Sauerstoff. Andere erfahrene Bergsteiger berichteten, dass die meisten Probleme dann bestünden, wenn man sich nicht genug Energie für den Rückweg bewahrt.

„Es scheint eine Art Katastrophen-Mythos um den Everest zu kursieren, der nur seine Anziehungskraft erhöht“, hat die Filmproduzentin und -regisseurin Jennifer Peedom, die den Everest viermal bestiegen hat, einmal gegenüber Business Insider gesagt.

So fühlt es sich also wirklich an, den höchsten Punkt der Welt zu betreten — laut zehn …read more


Source:: Businessinsider – Trending

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *