Recep Tayyip Erdogan dürfte in Milliardär Osman Kavala einen der vielen Staatsfeinde ausgemacht haben.

Mindestens 49 Menschen wurden bei einem mutmaßlich rechtsextremen Anschlag auf zwei Moscheen in Christchurch, Neuseeland getötet. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan verurteilte wie viele andere Staats- und Regierungschefs das Attentat scharf. Er warf dem Westen vor, nichts gegen einer gestiegenen Islamfeindlichkeit unternommen zu haben, berichtet unter anderem die Tageszeitung „Welt“.

Erdogan: Welt hat Islamfeindlichkeit untätig zugelassen

Wörtlich sagte er: „Mit diesem Anschlag hat die Islamfeindlichkeit, die die Welt untätig zugelassen und sogar gefördert hat, die Grenzen der individuellen Schikane überschritten, um die Ebene des Massenmords zu erreichen.“ Wenn der Westen nicht schnell Maßnahmen ergreife, würden „weitere Katastrophen“ geschehen, so Erdogan weiter. Er verurteilte die Weltsicht des Mörders, die sich im Westen „wie ein Krebsgeschwür“ ausbreite. Auch via Twitter äußerte Erdogan, dass der Anschlag „ein neues Beispiel für die Zunahme des Rassismus und der Islamfeindlichkeit“ sei.

Lest auch: Erdogan riskiert einen unkontrollierten Kollaps der Türkei, sagt Ifo-Chef Fuest

Ähnliche Worte findet auch der Zentralrat der Muslime. „Wir beobachten eine ständige Zunahme von Anschlägen auf Moscheen und Übergriffe auf Muslime“, so der Vorsitzende Aiman Mazyek. Er empfiehlt der Bundesregierung, sich nach dem Anschlag öffentlich noch deutlicher vor die Muslime in Deutschland zu stellen: „Das wäre ein wichtiges Signal des …read more


Source:: Businessinsider – Trending

      

(Visited 1 times, 1 visits today)

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *